Eine kurze Geschichte Brentwoods

 

Obwohl Brentwood bereits im 13. Jh. eine bedeutende Stadt war, gehörte es offiziell zur Kirchengemeinde South Weald als Dorf, das zur Gemeinde zählte.

Das Dorf besaß jedoch eine gewisse Autonomie. und im Jahre 1221 baute man eine Kapelle für die zunehmende  Einwohnerzahl und für Pilger, die über Brentwood nach Canterbury zum Grab des HI. Thomas à Becket  unterwegs  waren.

1835 wurde eine neue Kirche errichtet und 1883 wieder umgebaut. Die alte Kapelle, die eine kurze Zeit als Knabenschule gedient hatte. fiel dem Verfall  anheim.

Aus der Zeit vor 1176 ist keine urkundliche Erwähnung Brentwoods überliefert. Der Name lässt jedoch auf eine Waldlichtung (Brentwood - burnt wood - verbrannter Wald) schließen.

Der Wohlstand der Stadt beruht auf ihrer Lage am Hauptverkehrsweg zwischen London und East Anglia. Sie wurde eine beliebte Zwischenstation  für Reisende -besonders im Zeitalter der Postkutsche.

Von 1600 bis 1888 wurde die Stadt weitgehend von der Sakristei der Stadtkirche verwaltet. Im Jahre 1888 gründete man als weltliche Instanz einen Gemeinderat, der von der Kirche unabhängig war.

Im Jahre 1662 hatte die Stadt ca. 500 Einwohner. Um 1800 war diese Zahl erst auf 1000 angestiegen. Erst 1840, als die Eisenbahn Brentwood erreichte und der Bahnhof Brentwood & Warley eröffnet wurde, begann die Stadt wirklich zu wachsen und sich zu  modernisieren.

1899 wurde Brentwood in den Rang einer Stadtgemeinde erhoben, obwohl die neue Verwaltungseinheit  nur das ursprüngliche  Dorf umfasste.

Im Jahre 1934 wurden die umliegenden Orte Shenfield, Great Warley, Little Warley, Ingrave, Childerditch, East und West Horndon sowie die ursprüngliche Hauptgemeinde South Weald eingemeindet.

Im Zuge der Gebietsreform von 1974 wurde aus dem Urban District ein District Brentwood inklusive der neu hinzu gekommenen Gemeinden Ingatestone & Fryerning, Blackmore, Doddinghurst,  Kevedon Hatch, Mountnessing,  Stondon Massey und  Navestock.

Das heutige Rathaus der Stadtverwaltung wurde am 30. Oktober 1957 von der Königin eröffnet.

Im Jahre  1985 wurde das Gebäude erweitert.

Im späten 18. und frühen 19. Jh. war Brentwood eine Garnisonsstadt. Von der alten Kaserne bleibt wenig übrig: die Regimentskapelle, die ehemalige Turnhalle (jetzt Veranstaltungshalle) und einige Gebäude, die von der Stadt als Betriebshof benutzt werden.

Weite Teile des ehemaligen Kasernengeländes nimmt der heutige Hauptsitz von Ford UK ein - dem größten Arbeitgeber der Stadt.

Brentwood  ist seit langem ein bedeutendes Zentrum des Bildungswesens.

Die l557 gegründete Brentwood School übersiedelte im Jahre 1568 auf das heutige Schulgelände. Der Baustil der alten Schulgebäude unterscheidet sich stark von demjenigen heutiger Schulbauten.

Brentwood sieht einer Zukunft von fortwährendem  Wohlstand als Wohnort, Handels-, Bildungs- und Einkaufszentrum entgegen - mit erstklassigen Freizeit- und Sporteinrichtungen, die stets erweitert werden.

 

⇒Twinning Association website Landkreis Roth  - Brentwood